Bel & Main Vienna

Wohnen und worken am Schweizergarten

Architekt: Delugan Meissl Associated Architects; Coop Himmelb(l)au; Architektur Consult
Bauherr: Am Schweizergarten Eins GmbH

Bel & Main Vienna präsentiert sich mit Kurven und Kanten

Bis es zum gegenwärtigen Status des Projekts Bel & Main Vienna kommen konnte, mussten zahlreiche Klippen umschifft werden, denn turbulente Entwicklungen liegen hinter allen Stakeholdern. Doch der Reihe nach. Das von der BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH als Bauherr ausgelobte, von der next-pm ZT GmbH durchgeführte, geladene Gutachterverfahren – als Gutachter fungierten Robert Hahn, Dieter Henke, Thomas Jakoubek, Robert Kniefacz, Prof. András Pálffy (Vorsitzender) – konnten Mitte 2015 Delugan Meissl Associated Architects (DMAA) für sich entscheiden.
Ursprünglich unter dem Titel „Wohnen am Schweizergarten“ als Wohnungsbau apostrophiert, ergab sich, nicht zuletzt aus ökonomischen Überlegungen wechselnder Investoren, nach und nach ein Multi-Use-Projekt, das nun unter der Bezeichnung Bel & Main Vienna zwei Wohntürme, einen Officetower und ein Apartment-Hotel umfasst. Bel steht dabei für das nahe Schloss Belvedere, Main für den ebenso nahen Wiener Hauptbahnhof. Damit ist zur Lage des Bauvorhabens schon alles wesentliche gesagt.

Turm von COOP Himmelb(l)au wird integriert

Auf Basis des städtebaulichen Konzepts von Delugan Meissl Associated Architects sollte in weiterer Folge eines der Wohnhochhäuser aus dem Wettbewerbsbeitrag von COOP Himmelb(l)au, des zweitplatzierten Architekturbüros im eingangs erwähnten Gutachterverfahren, implementiert werden, wobei es das Ziel war, unter Berücksichtigung der Juryempfehlungen ein in sich stimmiges Gesamt-ensemble zu gewährleisten.
Eine Intervention, die nicht nur funktionale, sondern vor allem auch optische Änderungen mit sich bringt. Den zur Straßenseite hin „kantigen“ Gebäuden von DMAA wird ein „kurviger“ Turm von COOP Himmelb(l)au hinzugefügt. Auf einem Baufeld in der Größe von 11.626 m² wird so ein Gebäudekomplex mit einer BGF von rund 64.000 m² errichtet. Zusätzlich wird es nach Abschluss der Bauarbeiten, voraussichtlich im 4. Quartal 2020 eine Tiefgarage mit 400 Kfz-Stellplätzen geben.
„Die Gestaltung der Gebäude“ so beurteilen Delugan Meissl Associated Architects den von ihnen verantworteten Hauptteil des Bel & Main Vienna-Ensembles, „entspricht dem urbanen Kontext, schafft Verbindungen sowohl zum Erste Campus als auch zu den PARKAPARTMENTS AM BELVEDERE und
Hotel Andaz Vienna Am Belvedere der SIGNA. Es entsteht eine urbane Freifläche in Richtung „21er Haus“, die dadurch eine mehr als angemessene Gegenüberstellung erhält. Die vorhandenen Wegeverbindungen werden in die Gestaltung einbezogen und neue städtebauliche Zusammenhänge geschaffen. Die Ausrichtung der Gebäude ermöglicht optimale Beziehungen zwischen Innen und Außen, die Gestaltung der Strukturen schafft neue Freiräume mit differenzierten Abständen zueinander. Unterschiedliche Fassadentypen gliedern das Ensemble in einen extrovertierten Stadtteil und einen zweiten, nach innen gerichteten Auftritt. Die Differenzierung der Ebenen optimiert die Belichtung aller Stockwerke sowie die Blickachsen zur Umgebung. Das Gebäude vermittelt nach außen ein klar strukturiertes urbanes Erscheinungsbild; ein identitätsstiftendes Ambiente dominiert im Innenraum und ermöglicht die Individualisierung durch seine Nutzer. Freiraumgestaltung, Raumfolgen von öffentlichen und privaten Bereichen erscheinen in einer differenzierten Gestaltung des Außenbereichs. Die gewählte Geometrie bietet eine Abstufung des extrovertierten und introvertierten Raums. Ein frei zugängliches Areal füllt die Öffnung zum „21er Haus“ und fungiert als Plattform für vielfältige Wegeverbindungen.
Niveauunterschiede trennen die Grünflächen vom Rest des Raums; Baumgruppen beschatten den Freiraum und sorgen für ein angenehmes Klima.“
Für die Planungs- und Realisierungsphase wurde eine Arbeitsgemeinschaft der Büros Delugan Meissl Associated Architects, Coop Himmelb(l)au und Architektur Consult gegründet. Die Planer von Architektur Consult, die unter anderem für die Ausführungsplanung sowie für die Technische Oberleitung verantwortlich zeichnen, beschreiben das Bauvorhaben BEL & MAIN Vienna wie folgt: … „Die hohe Dichte der Bebauung wurde in drei Baukörper gegliedert, wobei die beiden flankierenden Türme 18 Geschoße hoch sind. Eine vorgelagerte, unregelmäßige Rasterstruktur an der Glasfassade der beiden Türme und Loggien beim niedrigen Baukörper bewirken eine Kleinteiligkeit der großen Kubatur und verzahnen diesen mit dem Außenraum … .“

Baustelle in Zahlen

Apropos Kubatur: Das bauausführende Unternehmen, Leyrer + Graf, kann trotz einer flächenmäßig relativ kompakten Baustelle auf durchaus imposante Mengen verweisen, die es im Verlauf der Realisierung von BEL & MAIN Vienna zu bewegen gilt. So werden rund 47.000 m3 Beton verbaut und eine Fläche von fast 200.000 m2 – 100.000 an der Wand, 95.000 an der Decke – an Schalungen angelegt. Auch Umfang und Gewicht der Bewehrung können sich mit 6.700 Tonnen sehen lassen. Bis zur Fertigstellung des Rohbaus wird Leyrer + Graf durchschnittlich 80 Mitarbeiter ständig auf der Baustelle im Einsatz haben.

Fakten


Adresse

Am Schweizergarten 1

A-1100 Wien

Flächen & Mengen

BGF oberirdisch: 64.000 m2

Grundstück: 11.626 m2

Teile: 4, davon 2 je ca. 63 m hohe Wohntürme (450 WE)

Tiefgarage: ca. 400 Stellplätze

Geschoße: 2 UG, bis zu 18 OG

Architektur

Delugan Meissl Associated Architects

COOP HIMMELB(L)AU

Architektur Consult

Chronologie

Planungsbeginn: 2015

Baubeginn: 2017

Fertigstellung: 4. Qu. 2020

Galerie

Projektpartner

BioZ der Uni Wien
Althan Park